Semmelknödelroulade

Knödel einmal anders - durch eingerollten Spinat auch optisch ein Leckerbissen
350 g harte Brötchen/Semmeln
200 ml Milch
3 Eier
5 Stängel Blattpetersilie
1 kleine weiße Zwiebel
200 g Blattspinat (große Blätter)
Meersalz

Küchengarn
Die Petersilie fein hacken, Zwiebel fein würfeln, Eier aufschlagen und verquirlen. Den gut gewaschenen Spinat in kochendem Wasser 5 Sekunden blanchieren und abschrecken. Die Zwiebel in der Milch aufkochen, 1 Minute ziehen lassen. Die Brötchen in feine Scheiben schneiden, mit der Milch übergießen und abgedeckt 6 Minuten quellen lassen. Eier, Petersilie und Salz unterrühren. Die Knödelmasse auf einen etwa 30 cm langen Bogen SAGA Kochpergament geben, einen zweiten Bogen darüber legen und mit den Händen oder dem Rollholz zu einem 1,5 cm dicken Rechteck formen. Das obere Pergament abnehmen, die abgetropften Spinatblätter auf der Masse auslegen. Zu einer Roulade aufrollen, diese in das Kochpergament einwickeln und mit Küchengarn fest zubinden, auch die Mitte fixieren. Einen Bräter halb mit Wasser füllen, aufkochen, die Roulade einlegen. Bedeckt 15-20 Minuten ziehen lassen, dabei mehrmals wenden. Ausgewickelt in Scheiben schneiden. Noch herzhafter: die Scheiben in etwas Butter kross anbraten. Ideal als Beilage zu den Schweinelendchen „à l’Orange“ auf Rahmlauch.

TIPP: Wenn kein länglicher Bräter mit Deckel vorhanden ist: einfach zwei kleinere Rouladen formen und in einem großen Topf garen.